Unterstützung im Umgang mit digitalen Datenschutz-Risiken

Von Catharina Huf


Durch die aktuelle Lage fühlen sich viele kleine und mittelständische Unternehmen zur Digitalisierung „gezwungen“, um weiter bestehen zu können. Dabei stehen sie vor der Aufgabe, IT-Risiken zu erkennen und diese datenschutzkonform zu meistern. Im Gespräch erläutert Prof. Dr. Detlev Doherr, welche konkrete Unterstützung dabei das Steinbeis Transferzentrum IT aus Offenburg leisten kann.

DIGIHUB: Welche Angebote bieten Sie für Unternehmen, die sie sich in der aktuellen Lage besser digitalisieren möchten?

Prof. Dr. Detlev Doherr: Die Digitalisierung ist nicht nur als zeitbegrenzter Trend zu betrachten, den man einfach aussitzen kann. Vielmehr sind gerade die Klein- und mittelständischen Unternehmen zu langfristigen und tiefgreifenden Umstrukturierungen gezwungen, wenn ihre Geschäftsmodelle auch in Zukunft funktionieren sollen.
Das Steinbeis-Unternehmen kann diesen Prozess fachkundig begleiten. Zum Einstieg bieten wir eine individuelle und unverbindliche Kurzberatung: online anhand eines Webformulars oder im persönlichen Beratungsgespräch.


DIGIHUB: Welchen konkreten Nutzen hat diese Kurzberatung für kleine und mittelständische Unternehmen?

Prof. Dr. Detlev Doherr: Mit steigender Digitalisierung steigt auch der Anspruch an technische Systeme, auf denen Informationen gespeichert, verarbeitet oder übertragen werden. Diese sollen fehlerfrei funktionieren und gegen Gefährdungen von innen und außen geschützt sein.
Unsere Kurzberatung bietet eine funktionale Analyse, welche die Kenntnis des Risiko- und Schutzpotenzials in der Datenverarbeitung und des sich daraus ableitenden Handlungsbedarfs des Unternehmens liefert.
Gemäß den BSI-Standards zum IT-Grundschutz identifizieren wir IT-Schwachstellen und analysieren die Risikopotenziale in Bezug auf den datenschutz-konformen Umgang mit digitalen Informationen.


DIGIHUB: Bedeutet datenschutz-konform, dass Sie den Unternehmen aufzeigen was sie tun müssen, um EU-DSGVO-konform werden?

Prof. Dr. Detlev Doherr: Die europäische Datenschutzverordnung definiert die Regeln zur Verarbeitung personenbezogener Daten mit der Vorgabe, dass jeder Mensch grundsätzlich selbst darüber entscheiden darf, wem wann welche seiner persönlichen Daten zugänglich sein sollen. Diese Daten fallen in jedem digitalen Kommunikationsprozess an und sind auf jeden Fall schützenswert. Darüber hinaus existieren im Unternehmen aber auch betriebswirtschaftliche Daten oder Daten aus Fertigungsprozessen, Konstruktion und Entwicklung, die zwar nicht personenbezogen, aber aus Sicht des Unternehmens dennoch sehr schutzbedürftig sind! Und genau das ist unser Fokus!


DIGIHUB: Ihr Angebot klingt toll. Wie kann ich als Unternehmen diese Unterstützung in Anspruch nehmen?

Prof. Dr. Detlev Doherr: Alle Klein- und mittelständischen Unternehmen mit Sitz in Baden-Württemberg und einem Jahresumsatz unter 100 Mio. € pro Jahr können eine kostenlose Kurzberatung über unser Antragsformular in Anspruch nehmen. Sie können sich auch gerne über das Kontaktformular direkt mit dem STZ-IT in Verbindung setzen!

Prof. Detlev Doherr leitet seit über 30 Jahren das Steinbeis Transferzentrum Informationstechnologien (STZ-IT) in Offenburg. An der Hochschule Offenburg war er bis 2019 in der Lehre in den Fächern Informatik, Angewandte Informatik und CAD und über einen längeren Zeitraum als wissenschaftlicher Leiter des Hochschul- Rechenzentrums tätig.

Das Steinbeis Transferzentrum IT bietet Unterstützung in allen Bereichen der Datenverarbeitung von der Konzeption, Entwicklung bis zur Implementierung von IT-Systemen. Neben dem Angebot von Kurzberatungen sind auch weiterführende Beratungen und IT-Lösungen Teil des Steinbeis-Portfolios. Das STZ-IT führt keine Forschungsarbeiten im eigentlichen Sinne aus, sondern ist bei der projektbezogenen Umsetzung von IT- Konzepten anhand von verfügbaren Technologien und Methoden tätig.