#freiburghältzusammen

Von Christine Seifermann

UPDATE

Stand 07.05.2020:
Aus #freiburghältzusammen ist mittlerweile viel mehr geworden: Ein Stadtnetzwerk, also ein neues digitales Netzwerk für Freiburger Bürger*innen, Eisdielen, Cafés, Restaurants, Kneipen, Feinkost, Manufakturen, Shops, Bäckereien, Theater, Vereine, Interessengruppen, Nachbarschaftshilfe und für viele mehr. Es ist ein virtueller Marktplatz, der Raum für Gewerbe, Handel, Hilfe, Kultur und gemeinsame Kommunikation schafft. Alle Freiburger*innen können sich anmelden und Teil der Gemeinschaft sein.

freiburg2

Stand 21.04.2020
Wie das verschobene Jubiläum die Stadt Freiburg digital noch näher zusammenrücken lässt
Für das 900jährige Stadtjubiläum waren zig Feste, Veranstaltungen, Initiativen und Projekte geplant. Das SARS-CoV-2 Virus hat dem nun erst einmal einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht, denn die geplanten Events für das Frühjahr mussten größtenteils abgesagt werden, als die öffentlichen Beschränkungen immer strikter wurden. Mitte April hat die Stadtverwaltung dem Gemeinderat vorgeschlagen, die Feierlichkeiten zum Stadtjubiläum bis September 2020 zu pausieren und im Gegenzug eine Verlängerung bis in den Frühsommer 2021 in Betracht zu ziehen.

Das ist ein gutes Zeichen für die Freiburger Bürger und alle, die sich bei den vielfältigen Projekten eingebracht haben, ganz getreu dem Motto #freiburghältzusammen. Es gilt: Aufgeschoben ist nicht aufgehoben – die Vorfreude kann noch etwas länger wachsen!

Im Laufe dieser Entwicklungen hat sich auch gezeigt, dass Freiburg zusammenhält: Die Jubiläums-Website wurde im März zur digitalen Anlaufstelle für die Bürger:
Unterstützungsangebote wie Einkaufsdienste, Telefonseelsorge oder Hundeausführ-Services sind dort zu finden. Digitale Kulturangebote wie beispielsweise Video-Vorstellungen aus dem Theater Freiburg, ein Rundgang durch das Augustinermuseum oder ein Orgel-Konzert sind hier gelistet und bieten in Zeiten des Social Distancing Ablenkung und Unterhaltung abseits von Netflix und Co. Man kann sich auch der digitalen Weiterbildung widmen mit vhs.wissen live oder der Samstags-Uni als Podcast.

Mittlerweile werden die Inhalte auf einer eigenen Website dargestellt, das initiale Vorgehen bei #freiburghältzusammen als Ergänzung der bestehenden Jubiläumswebsite zeigt jedoch, wie Kommunen und Gemeinden flexibel und agil auf sich ändernde Umstände reagieren können. Es gilt, die aktuelle Situation zu akzeptieren, sie mit einem positiven und lösungsorientierten Mindset anzugehen. Das bedeutet zu evaluieren, welche Dienstleistungen und Produkte schon digital angelegt sind und jetzt aktiv in den Vordergrund gestellt werden können oder welche schnell und unkompliziert digital abgebildet werden können. Dieses Vorgehen unterscheidet sich nicht von der Herangehensweise von Unternehmen und bietet sich auch außerhalb der aktuellen Corona-Krise an, um besser auf volatile, komplexe und teils unvorhergesehene Rahmenbedingungen reagieren zu können.

Auch andere Kommunen haben ein Portal für ihre Bürger geschaffen, z.B. Offenburg oder Karlsruhe.