Der RegioWIN Wettbewerb geht in die nächste Runde

Von Dr. Julia Mohrbacher 


Mit der EFRE-Förderperiode 2014 – 2021 konnten in Baden-Württemberg mit dem Wettbewerb RegioWIN flächendeckend und systematisch wichtige regionale Entwicklungsprozesse angestoßen werden. Die von der EU unterstützte „intelligente Spezialisierung“ der Regionen sowie die regionale Innovationskraft konnten bereits sehr gut gestärkt werden, z.B. mit dem Aufbau des Regionen Innovationszentrum RIZ an der Hochschule Offenburg. Dafür war eine lange Vorarbeit notwendig, in der die Klimapartner Oberrhein in zweijähriger Vorbereitungszeit zusammen mit über 90 Partnern aus der Region ein Strategie- und Entwicklungskonzept erarbeitet, welches dann von der Wettbewerbsjury erfolgreich bewertet wurde. Projekte mit einem Gesamtvolumen von 16,4 Mio. Euro haben den Zuschlag erhalten.

Nun geht es weiter in die nächste Förderperiode: Auch die derzeit laufende Vorbereitungsphase und die Antragstellung laufen unter der Federführung der Klimapartner Oberrhein, vertreten durch den Geschäftsführer, Dr. Fabian Burggraf: „Eine partnerschaftliche Teilnahme am RegioWIN- Programm bietet der Region die Möglichkeit, die angestoßenen nachhaltigen Entwicklungen zu verstetigen und die Attraktivität des Innovationsstrandorts und des Lebens- und Wirtschaftsraumes der Region Südlicher Oberrhein-Hochrhein weiter zu stärken.“

Das Regionale Entwicklungskonzept wird aufbauend auf dem Konzept 2014 weiterentwickelt und in einem breiten regionalen Konsens gemeinsam mit unseren regionalen Partnern an die neuen Herausforderungen angepasst. Der breit angelegte Strategieprozess wird gemeinsam mit den Landkreisen Ortenaukreis, Emmendingen, Breisgau-Hochschwarzwald, Lörrach und Waldshut, dem Stadtkreis Freiburg, sowie den Industrie- und Handelskammern, den Handwerkskammern, den Regionalverbänden sowie den regionalen Wirtschaftsförderern und den Vertretern der Hochschul- und Forschungslandschaft der Region vorangebracht.

Derzeit laufen Themenworkshops zu den identifizierten Schlüsselthemen in der Region Gesundheitswirtschaft, Mobilität, Kreislaufwirtschaft, Bioökonomie, Energie, Ressourcen sowie Innovationstransfer und digitale Lösungen für den ländlichen Raum. Diese sind so ausgelegt, dass eine möglichst breite Beteiligung stattfinden kann.

Auch der DIGIHUB Südbaden beteiligt sich mit Ideen und Beiträgen, um Südbaden weiter zu stärken.

Weitere Informationen und Downloads zum aktuellen Wettbewerb RegioWIN 2030 finden sich hier.

Infos zur vergangenen Förderperiode sind hier einzusehen.